Pretest

Pretest und Optimierung von Fragebögen

Auf den Pretest eines Fragebogens, das heißt das Ausprobieren eines neuen Bogens mit einer kleinen Test-Stichprobe, wird oft verzichtet, da Pretests ein Mehr an Zeit und Kosten suggerieren. In Wahrheit haben Pretests das Potenzial für Kosteneinsparungen und Rationalisierung von Befragungen, da nachträgliche Korrekturen der Antwortmuster bei ungeprüften Fragebögen entweder mit Kosten einhergehen (als Folge von nachträglichen Rückfragen an die Befragten) oder gar nicht mehr möglich sind. Pretests verringern den Aufwand für die Aufarbeitung und Plausibilitätskontrolle, weshalb auch die Bearbeitungszeit bis zur Ergebnispräsentation verkürzt werden kann. Der Nutzen von Pretests ist umso höher

  • je mehr Personen, Haushalte, Unternehmen o.ä. befragt werden
  • wenn die Ergebnisse besonders öffentlichkeitswirksam oder anderweitig wichtig sind
  • wenn entweder Probleme des Befragten mit der Aufgabe oder technische Probleme bei der Beantwortung wahrscheinlich sind.

Das sind nur die offensichtlichen Argumente zugunsten von Pretests. Es lassen sich leicht weitere Gründe finden, wegen der ein Fragebogen zunächst kritisch zu überprüfen ist, z.B. um die Akzeptanz durch die Befragten abzuschätzen, wenn dem Analysten die Zielgruppe nicht vertraut ist.

Lesen Sie auch:

Online-Fragebogen erstellen lassen (Service-Angebot)
Die AHP-Skala als Alternative zur Likert-Skala

 

© business-ghostwriter.de (2018-2019)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.